Beitrag geprüft durch Erbmanufaktur

Unternehmervollmacht – Berufliche Verantwortung übernehmen

Alle Informationen auf dieser Seite wurden durch Claus M. Büttner und den Erbrechts-Experten der ERBMANUFAKTUR vor der Veröffentlichung geprüft.

Beim Tode eines Selbstständigen oder eines Unternehmers muss irgendjemand in der Lage sein, unaufschiebbare Angelegenheiten geschäftlicher Art sofort zu erledigen. Es ist aus unternehmerischer Sicht fatal, wenn eine Entscheidung über finanzielle Angelegenheiten oder eine anstehende Investition getroffen werden müssen, ohne dass jemand da ist, der entscheidungsberechtigt wäre. Es kommt auch vor, dass Forderungen verjähren, weil niemand die Zügel in die Hand nimmt und alles Notwendige veranlasst.

Auch wenn ein Unternehmen nur überschaubare Umsätze tätigt, übernimmt der Erbe Verantwortung. Es laufen Kosten auf, eventuell wollen Mitarbeiter wissen, wie es weitergeht, steuerliche Pflichten sind zu erfüllen und die Bank fürchtet um ihre Kreditkarten.

Familiäre Umstände verursachen oft Probleme

Im Idealfall ist der Unternehmer zumindest aus unternehmerischer Sicht in der vorteilhaften Lage, nur ein einziges Kind zu haben, das sich als Nachfolger eignet und dessen Ehepartner der notwendigen Erbregelung im vollen Umfang zustimmt. In der Praxis ist dieser Fall natürlich die Ausnahme. Sinnvollerweise baut der Unternehmer bereits zu Lebzeiten frühzeitig aus seinem Mitarbeiterstamm einen Kronprinzen auf, der das Unternehmen übergangslos fortführen kann.

Krisensitzung-Team-Unternehmen
Fehlende Nachfolgeplanung im Unternehmen kann viel Stress und Sorgen bei Ihren geschätzten Mitarbeitern verursachen.

Fehlende Nachfolgeplanung ist oft ruinös

Zugegeben: Die Suche nach der Unternehmensnachfolge fällt schwer. Ein Unternehmer, der in voller Schaffenskraft sein Unternehmen führt, denkt nur ungern über seinen Abgang aus dem Unternehmen nach. Wer keine Nachfolgeplanung bedenkt, handelt gegenüber seiner Familie, der Belegschaft und letztlich dem gesamten Unternehmen fahrlässig und riskiert den Fortbestand des Unternehmens.

Im GmbH-Vertrag regelt die Erbfolgeklausel das Problem

Ist der Unternehmer lediglich Gesellschafter einer Kapitalgesellschaft, für die ein Geschäftsführer bestellt ist, wirkt sich sein Ableben nicht unbedingt aus. Der Geschäftsführer behält seine Befugnisse. Lediglich im Gesellschaftsvertrag sollte sich eine Regelung befinden, wie die Gesellschafterstellung des verstorbenen Unternehmers fortgeführt werden soll.

Ist der Gesellschafter hingegen zugleich alleiniger Geschäftsführer, sieht er sich wieder mit der Nachfolgeplanung konfrontiert. Vor allem muss er damit rechnen, dass nach seinem Ableben die Gesellschafterversammlung einen X-beliebigen Geschäftsführer bestellt, der nicht seinen Interessen entspricht. Ist er zugleich alleiniger Gesellschafter und Geschäftsführer, ist das Unternehmen führungslos.

Eine Unternehmervollmacht als Übergangslösung

Eine Unternehmervollmacht wird dann relevant, wenn der Unternehmer als Einzelunternehmer tätig ist und selbst in der Verantwortung steht. Als solche ist die Unternehmervollmacht aber nur Teil der Problematik.

Ohne ein auf die individuelle Situation abgestimmtes Testament wird sich in vielen Fällen keine sinnvolle Nachfolgeregelung erreichen lassen. In der Praxis gleicht die richtige Erb- und Nachfolgeregelung oft der Quadratur des Kreises. Es ist schwierig, alle Interessen unter einen Hut zu bringen.

Testament/Gesellschaftsvertrag in Einklang bringen

Vor allem muss das Testament mit dem Gesellschaftsvertrag abgestimmt werden. Soll der Erbe in die Gesellschafterstellung eintreten, sollte dies mit ihm abgestimmt sein.

Weitere Maßnahmen


Güterstand regeln!

Im Zusammenhang mit dem Testament muss der Unternehmer überlegen, welchen ehelichen Güterstand er wählt. In der Regel wird dies die Gütertrennung sein. Alternativ kann die gesetzliche Zugewinngemeinschaft durch einen entsprechenden Ehevertrag kompensiert werden.

Kein Berliner Testament bei Unternehmer-Ehegatten

Wenig sinnvoll ist ein gegenseitiges Testament unter Ehegatten (Berliner Testament). Für den überlebenden Ehegatten bringt das Ehegattentestament Bindungen mit sich, die diesen viel- leicht überfordern. Pflichtteilsberechtigte Kinder können den Liquiditätsabfluss im Unter- nehmen in ruinöse Höhen treiben, so dass über einen Pflichtteilsverzicht in Verbindung mit entsprechenden Ausgleichszahlungen nachzudenken ist.


Wenn Sie aktuell eine Immobilie verkaufen wollen oder müssen, ist es vorab wichtig den richtigen und realistischen Verkaufspreis zu ermitteln. Denn: Setzen Sie diesen zu hoch an, wird die Immobilie zum Ladenhüter - verkaufen Sie zu günstig, verlieren Sie Geld.

Was ist der beste Verkaufspreis?
Schnelle Antwort liefert jetzt kostenlos und unverbindlich die Gutachterdatenbank mit wohnortgenauer Wert-Einschätzung:

Hochwertige Analyse

Standortgenau - 100% Kostenfrei
Grundstück Grundstück
Haus Haus
Wohnung Wohnung
Gewerbe Gewerbe

Auch wenn Sie sich noch unsicher sind, ob Sie verkaufen wollen, erhalten Sie jetzt hier garantiert wichtige Erkenntnisse.


Ohne Nachfolgeregelung bricht das Chaos aus

Bleibt die Nachfolge in der Firmenleitung ungeklärt, ist damit zu rechnen, dass gesetzliche Erben, die mit dem Unternehmen vielleicht nichts zu tun haben, Ansprüche anmelden. Diese können versuchen, über ihre Erbenstellung in der Firma mitzubestimmen oder verlangen erdrückende Abfindungszahlungen.

Rein rechtlich besteht die Möglichkeit der Teilungsversteigerung des Unternehmens. Angesichts der Situation verlassen meist Führungskräfte als erste das sinkende Schiff und beschleunigen den Zerfallsprozess.

Ungeachtet einer testamentarischen Regelung kann der Unternehmer eine Person seines Vertrauens Prokura erteilen oder eine Handlungsvollmacht ausstellen. Solche Vollmachten sind allein schon deshalb sinnvoll, als der Unternehmer plötzlich schwer erkranken kann und auch dann auf eine vertrauensvolle Vertretung angewiesen ist.

Prokura erteilen!

Prokura kann erteilen, wer Inhaber eines kaufmännischen Handelsgewerbes ist. Sie wird ins Handelsregister eingetragen. Die Prokura ermächtigt zu allen Geschäften, die der Betrieb eines Handelsgewerbes mit sich bringt. Sie ist also nicht branchenbezogen oder auf gewöhnliche Geschäfte beschränkt.

Damit kann der Prokurist im Namen des Unternehmers Prozesse führen, Vergleiche schließen, Kredite aufnehmen, Grundstücke erwerben oder branchenfremde Geschäfte tätigen. Die Prokura erlischt mit dem Tod des Prokuristen. Um auch für diesen Fall vorbereitet zu sein, kann ein zweiter Prokurist (Gesamtprokura) bestellt werden oder der Unternehmer erteilt zusätzlich einer weiteren Person eine Handlungsvollmacht.

Testament schreiben
Ein Testament sollte früh geplant werden. Änderungen sind nachträglich jederzeit möglich.

Bankvollmacht nicht vergessen!

Zweckmäßigerweise erteilt der Unternehmer dem Prokuristen oder dem Handlungsbevollmächtigten zugleich eine Bankvollmacht. Dazu ist es abdingbar, mit dem betreffenden Mitarbeiter persönlich die Bankfiliale aufzusuchen und dort persönlich das betreffende Vollmachtsformular zu unterzeichnen. Regelmäßig bestehen die Banken auf der persönlichen Unterschriftsleistung in der Filiale.

Alternative: Handlungsvollmacht

Alternativ dazu ist die Handlungsvollmacht jede von einem Kaufmann im Rahmen seines Handelsgewerbes erteilte Vollmacht, die nicht Prokura ist. Auch der Prokurist und der Kleingewerbetreibende können Handlungsvollmacht erteilen. Sie wird nicht ins Handelsregister eingetragen. Deshalb muss der Handlungsbevollmächtigte auf Verlangen den Vollmachtsnachweis durch Vorlage der Vollmachtsurkunde führen.

Im Gegensatz zu Prokura ist die Handlungsvollmacht auf branchenübliche und nicht ungewöhnliche Geschäfte beschränkt. Daher darf der Handlungsbevollmächtigte Grundstücke des Unternehmens nicht veräußern oder belasten, keine Darlehen aufnehmen und keinen Prozess führen.

In welchem Umfang Handlungsvollmacht erteilt wird, hängt von den konkreten Umständen ab. Die Handlungsvollmacht kann als Generalhandlungsvollmacht für alle gewöhnlichen, branchenüblichen Rechtsgeschäfte erteilt werden oder als Gattungshandlungsvollmacht für eine bestimmte Art gewöhnlicher, branchenüblicher Geschäfte (z.B. Einkauf). Dann bedarf es aber meist mehrerer Gattungshandlungsvollmachten.

Wichtig ist, dass die Handlungsvollmacht über den Tod hinaus wirksam sein soll und nicht mit dem Ableben des Unternehmers erlischt. Die Prokura besteht unabhängig von der Existenz der Person des Unternehmers.

Fazit: Frühzeitig den Nachfolger aufbauen!

Noch sinnvoller ist es, wenn der Unternehmer frühzeitig seinen Nachfolger einarbeitet und auch gesellschaftsrechtlich in das Unternehmen integriert. Der Nachfolger sollte in der Lage sein, das Unternehmen eigenständig und übergangslos fortzuführen. Die Erbmanufaktur unterstützt Sie gerne bei Ihrer Nachfolgeplanung und der Suche nach einem geeigneten Nachfolger.

Claus M. Büttner

Veröffentlicht durch: Claus M. Büttner

ERBMANUFAKTUR ist Ihr erster Ansprechpartner zum Thema Richtig Erben, Vererben, Schenken, Stiften und (Nachlass-) Immobilien. Als ausgewiesener Experte auf den Gebieten der  sowie dem Erb-, Familien-, Gesellschafts-, Bank- und Steuerrecht ist das Leistungsangebot des Verbundes breit aufgestellt, um Ihnen stets das beste Ergebnis zu liefern.

Die individuelle Beratung hat für Claus M. Büttner sowie für das gesamte Team höchste Priorität. Sowohl vor Ort als auch deutschlandweit stehen wir Ihnen kompetent zur Seite. Als Experten für Erbimmobilien berät Herr Claus M. Büttner regelmäßig Besitzer von Privatimmobilien und Gewerbeimmobilien aus ganz Deutschland.

Bei Fragen erreichen Sie uns unter: 03322-288252

Das könnte Sie auch interessieren:

Eine Vorsorgevollmacht erstellen

InhaltsverzeichnisSoll ich die Vollmacht handschriftlich erstellen?Wie ausführlich sollte eine Vorsorgevollmacht sein?Bis zu welchem Zeitpunkt kann eine Vorsorgevollmacht erstellt werden?Wer hilft mir, wenn ich Hilfe bei der Erstellung einer Vorsorgevollmacht brauche?Wo finde ich Vordrucke?Warum sollte ich nicht einfach Formulare verwenden, die ich im Internet gefunden habe?Muss ein Zeuge die Vollmacht unterzeichnen?Können Vorsorgevollmachten registriert werden?Müssen bevollmächtigte Personen […]

Die 10 größten Irrtümer bei der Kontovollmacht

Die KontovollmachtEine Kontovollmacht ist vor allem in Notsituationen wichtig. Der Vollmachtgeber kann dem Bevollmächtigten so Zugang zum Konto gewähren, wenn dieser nicht mehr in der Lage ist, selbst darüber zu entscheiden…. bietet eine zweckmäßige Absicherung für den Fall, dass Sie aus physischen oder psychischen Gründen nicht voll handlungsfähig sind und darauf angewiesen sind, dass eine […]

Die 10 größten Irrtümer über die Vorsorgevollmacht

Geht es um den Inhalt dessen, was die VorsorgevollmachtMit einer Vorsorgevollmacht kann der Vollmachtgeber den Bevollmächtigten in Notsituationen zum Verteter seines Willens machen…. ausmacht, liegt vieles im Argen. Genaues weiß offenbar niemand. Es sind allerlei Gerüchte im Umlauf. Einer sagt es dem Anderen. Dichtung und Wahrheit liegen eng beieinander. Vorab zur Klarstellung: Mit einer Vorsorgevollmacht bevollmächtigen Sie als […]

„Ich darf nicht sterben“ – Wie Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung richtig nutzen

„Niemand erlöst mich von lebenserhaltenden Schläuchen und Geräten. Das hätte ich nicht gewollt!“ Es ist eine wahrhaft schwierige Vorstellung. Niemand beschäftigt sich gerne mit dem eigenen Tod. Aber der Tod gehört zum Leben dazu. Jeder muss sich dieser Aufgabe der Schöpfung irgendwann stellen. Dies ist die eine Seite. Die andere Seite ist die, dass man […]

Sie haben Fragen oder möchten direkt Kontakt mit uns aufnehmen?
Die Welt
Die Welt am Sonntag
Hamburger
Manager Magazin
Veröffentlichungen in