Beitrag geprüft durch Erbmanufaktur

Grundbuchgebühren

Eintragungen im Grundbuch sind gebührenpflichtig. Grundbuchgebühren fallen an, wenn eine Immobilie verkauft und das Eigentum umgeschrieben werden muss, aber auch, wenn Grundschulden eingetragen oder gelöscht werden oder ein Wegerecht oder Wohnrecht eingetragen wird. Die Grundbuchgebühren entstehen zusätzlich zu den Gebühren, die der Notar für die Beantragung der Eintragung berechnet. Beim Kauf einer Immobilie sind die Grundbuchgebühren mit ca. 1,5 % des beurkundeten Kaufpreises zu kalkulieren. Erfolgt die Eigentumsumschreibung infolge eines Erbfalls, entstehen keine Grundbuchgebühren, wenn der Erbe die Umschreibung innerhalb von zwei Jahren nach dem Erbfall beantragt.

Sind Grundbuchgebühren steuerlich absetzbar?

Grundbuchgebühren, die für eine eigengenutzte Immobilie entstehen, sind nicht steuerlich absetzbar. Eine steuerliche Absetzbarkeit besteht nur, wenn die Immobilie vermietet ist.

Sind Grundbuchgebühren Anschaffungskosten?

Anschaffungskosten sind alle Aufwendungen, die im Zusammenhang mit dem Abschluss eines Kaufvertrages und dem Eigentumswechsel stehen. Sie werden dem Kaufpreis hinzugerechnet und mit abgeschrieben. Dazu gehören insbesondere die Notarkosten für die Beurkundung des Kaufvertrages oder die Grunderwerbsteuer. Die Gebühren des Grundbuchamts sind aber nur Anschaffungskosten, wenn der Eigentümerwechsel sowie die Gebühren für die Eintragung einer Auflassungsvormerkung berechnet werden. Die Gebühren für die Grundschuldbestellung sowie die Eintragung einer Grundschuld im Grundbuch gehören nicht zu den Anschaffungskosten. Sie sind meist sofort abziehbare Werbungskosten.

Wer bezahlt die Grundbuchgebühren?

Die Grundbuchgebühren fallen beim Kauf einer Immobilie regelmäßig dem Käufer zur Last. Die Vertragsparteien können auch eine anderweitige Aufteilung vereinbaren. Es ist üblich, im notariellen Kaufvertrag hierzu eine Vereinbarung zu treffen.

Weiterführende Informationen

Das könnte Sie auch interessieren:

Haus verkaufen, den Pflichtteil umgehen

Sie können einen gesetzlichen Erben in einem Testament oder in einem Erbvertrag zwar enterben, können aber nicht verhindern, dass der Erbe den Pflichtteil bekommt. Der Pflichtteil beträgt die Hälfte des gesetzlichen Erbteils. Grund ist, dass der Gesetzgeber nahe Angehörige nicht vollständig von der gesetzlichen Erbfolge ausschließen möchte. Möchten Sie den Pflichtteil umgehen, gibt es eine […]

Den eigenen Pflichtteil verkaufen

Pflichtteile sind übertragbar. § 2303 Abs. II BGB stellt damit klar, dass Sie Ihren Pflichtteil verkaufen können. Möchten Sie ein optimales Verkaufsergebnis realisieren, sollten Sie wissen: wie der Pflichtteil entsteht wer Anspruch auf den Pflichtteil hat wie Sie den Wert des Pflichtteils berechnen und welche Modalitäten beim Verkauf des Pflichtteils zu beachten sind. Antworten auf […]

Eine Immobilie verrenten

Sind Sie Eigentümer einer Immobilie und möchten auch im Alter so lange wie möglich in den eigenen vier Wänden wohnen bleiben, können Sie Ihre Liquidität aufbessern, wenn Sie Ihre Immobilie verrenten. Es gilt lediglich, die Vorteile und Nachteile abzuwägen. InhaltsverzeichnisWas bedeutet es, die Immobilie verrenten?Was sind die Gründe, eine Immobilie zu verrenten?Wie ist der Ablauf, […]

Das europäische Nachlasszeugnis

InhaltsverzeichnisWas ist das Europäische Nachlasszeugnis?Wann braucht man ein Europäisches Nachlasszeugnis?Was spricht für das Europäische Nachlasszeugnis?Was ist der Unterschied zwischen Erbschein und Europäischen Nachlasszeugnis?In welchen EU-Staaten gilt das Europäische Nachlasszeugnis?Wer ist berechtigt, das Europäische Nachlasszeugnis zu beantragen?Wo ist das Europäische Nachlasszeugnis zu beantragen?Gibt es ein Muster oder Formblatt, um das die Europäische Nachlasszeugnis zu beantragen?Was sind […]

Sie haben Fragen oder möchten direkt Kontakt mit uns aufnehmen?
Die Welt
Die Welt am Sonntag
Hamburger
Manager Magazin