Beitrag geprüft durch Erbmanufaktur

Grundbuchgebühren

Eintragungen im Grundbuch sind gebührenpflichtig. Grundbuchgebühren fallen an, wenn eine Immobilie verkauft und das Eigentum umgeschrieben werden muss, aber auch, wenn Grundschulden eingetragen oder gelöscht werden oder ein Wegerecht oder Wohnrecht eingetragen wird. Die Grundbuchgebühren entstehen zusätzlich zu den Gebühren, die der Notar für die Beantragung der Eintragung berechnet. Beim Kauf einer Immobilie sind die Grundbuchgebühren mit ca. 1,5 % des beurkundeten Kaufpreises zu kalkulieren. Erfolgt die Eigentumsumschreibung infolge eines Erbfalls, entstehen keine Grundbuchgebühren, wenn der Erbe die Umschreibung innerhalb von zwei Jahren nach dem Erbfall beantragt.

Sind Grundbuchgebühren steuerlich absetzbar?

Grundbuchgebühren, die für eine eigengenutzte Immobilie entstehen, sind nicht steuerlich absetzbar. Eine steuerliche Absetzbarkeit besteht nur, wenn die Immobilie vermietet ist.

Sind Grundbuchgebühren Anschaffungskosten?

Anschaffungskosten sind alle Aufwendungen, die im Zusammenhang mit dem Abschluss eines Kaufvertrages und dem Eigentumswechsel stehen. Sie werden dem Kaufpreis hinzugerechnet und mit abgeschrieben. Dazu gehören insbesondere die Notarkosten für die Beurkundung des Kaufvertrages oder die Grunderwerbsteuer. Die Gebühren des Grundbuchamts sind aber nur Anschaffungskosten, wenn der Eigentümerwechsel sowie die Gebühren für die Eintragung einer Auflassungsvormerkung berechnet werden. Die Gebühren für die Grundschuldbestellung sowie die Eintragung einer Grundschuld im Grundbuch gehören nicht zu den Anschaffungskosten. Sie sind meist sofort abziehbare Werbungskosten.

Wer bezahlt die Grundbuchgebühren?

Die Grundbuchgebühren fallen beim Kauf einer Immobilie regelmäßig dem Käufer zur Last. Die Vertragsparteien können auch eine anderweitige Aufteilung vereinbaren. Es ist üblich, im notariellen Kaufvertrag hierzu eine Vereinbarung zu treffen.

Weiterführende Informationen

Das könnte Sie auch interessieren:

Gewerblicher Grundstückshandel

Sind Sie Eigentümer mehrerer Immobilien, droht Ihnen beim Verkauf das Damoklesschwert des gewerblichen Grundstückshandels. Die Thematik ist so umfangreich, dass das Bundesministerium für Finanzen 13 Seiten benötigt, um in einem „Erlass zum gewerblichen Grundstückshandel“ (BMF v. 26.3.2004, IV A6-S2240-46/04) die Abgrenzung zwischen privater Vermögensverwaltung und gewerblichen Grundstückshandel darzustellen. Doch die Lektüre allein dürfte die Ratlosigkeit […]

Was macht ein Gewerbe-Immobilien Makler?

Der Beruf des Maklers gehört zu den ältesten gewerblichen Tätigkeiten. Makler sind wichtige Dienstleister. Da der Verkauf einer Gewerbeimmobilie oder der Abschluss eines gewerblichen Mietvertrages für den Erwerber oder den Gewerbemieter langfristige Konsequenzen hat, hängt die Entscheidung für den geeigneten Standort davon ab, dass Sie als Verkäufer genau wissen, wie Sie die Immobilie einzuschätzen haben.  […]

Immobilie aufwerten und verkaufen

Sie möchten eine geerbte Immobilie verkaufen. Es versteht sich, dass Sie natürlich einen möglichst hohen Kaufpreis erzielen wollen. Dann muss es Ihnen gelingen, einen Kaufinteressenten so sehr für das Objekt zu begeistern, dass er/sie bereit ist, in etwa den Kaufpreis zu bezahlen, den Sie sich vorstellen. Sie werden die Immobilie also aufwerten und für einen […]

Lagerhalle kaufen oder verkaufen

Nicht selten werden Gewerbeimmobilien an die Familienangehörigen vererbt. Darunter häufig Lagerhallen, deren Wert oder Pflege für Erben nur sehr schwer zu bestimmen ist. Schließlich ist die Gruppe der potentiellen Interessenten eine ganz andere. InhaltsverzeichnisPotentielle InteressentenLagerhalle ist nicht gleich LagerhalleWelche Kriterien sollten beim Kauf oder Verkauf einer Lagerhalle berücksichtigt werden?Wie bemessen sich die Preise für Lagerhallen?Lagerhalle […]

Sie haben Fragen oder möchten direkt Kontakt mit uns aufnehmen?
Die Welt
Die Welt am Sonntag
Hamburger
Manager Magazin