Beitrag geprüft durch Erbmanufaktur

Grundbuchgebühren

Eintragungen im Grundbuch sind gebührenpflichtig. Grundbuchgebühren fallen an, wenn eine Immobilie verkauft und das Eigentum umgeschrieben werden muss, aber auch, wenn Grundschulden eingetragen oder gelöscht werden oder ein Wegerecht oder Wohnrecht eingetragen wird. Die Grundbuchgebühren entstehen zusätzlich zu den Gebühren, die der Notar für die Beantragung der Eintragung berechnet. Beim Kauf einer Immobilie sind die Grundbuchgebühren mit ca. 1,5 % des beurkundeten Kaufpreises zu kalkulieren. Erfolgt die Eigentumsumschreibung infolge eines Erbfalls, entstehen keine Grundbuchgebühren, wenn der Erbe die Umschreibung innerhalb von zwei Jahren nach dem Erbfall beantragt.

Sind Grundbuchgebühren steuerlich absetzbar?

Grundbuchgebühren, die für eine eigengenutzte Immobilie entstehen, sind nicht steuerlich absetzbar. Eine steuerliche Absetzbarkeit besteht nur, wenn die Immobilie vermietet ist.

Sind Grundbuchgebühren Anschaffungskosten?

Anschaffungskosten sind alle Aufwendungen, die im Zusammenhang mit dem Abschluss eines Kaufvertrages und dem Eigentumswechsel stehen. Sie werden dem Kaufpreis hinzugerechnet und mit abgeschrieben. Dazu gehören insbesondere die Notarkosten für die Beurkundung des Kaufvertrages oder die Grunderwerbsteuer. Die Gebühren des Grundbuchamts sind aber nur Anschaffungskosten, wenn der Eigentümerwechsel sowie die Gebühren für die Eintragung einer Auflassungsvormerkung berechnet werden. Die Gebühren für die Grundschuldbestellung sowie die Eintragung einer Grundschuld im Grundbuch gehören nicht zu den Anschaffungskosten. Sie sind meist sofort abziehbare Werbungskosten.

Wer bezahlt die Grundbuchgebühren?

Die Grundbuchgebühren fallen beim Kauf einer Immobilie regelmäßig dem Käufer zur Last. Die Vertragsparteien können auch eine anderweitige Aufteilung vereinbaren. Es ist üblich, im notariellen Kaufvertrag hierzu eine Vereinbarung zu treffen.

Weiterführende Informationen

Das könnte Sie auch interessieren:

Was Minuszinsen sind und wie sie entstehen

InhaltsverzeichnisWas sind Negativzinsen, Strafzinsen oder auch Verwahrentgelte?Wie kommt es zu Minuszinsen ?Minuszins für Neukunden oder BestandskundenWas sind negative Realzinsen und negative Nominalzinsen?Vorteile oder Nachteile?Was können Sie tun, um Minuszinsen zu vermeiden? Was sind Negativzinsen, Strafzinsen oder auch Verwahrentgelte? Was waren das noch für Zeiten, als Sie für Ihr Geld von den Banken Zinsen bekamen. Jetzt ist […]

Der digitale Nachlass – das sollten Sie nicht vergessen

Als Rechtsnachfolger des Erblassers übernimmt der Erbe alle Rechte und Pflichten, die in der Person des Erblassers begründet waren. Dazu gehört auch alles, was einen „digitalen“ Grund hat. Angesichts des höchstpersönlichen, privaten und intimen Charakters der digitalen Daten stellt sich die Frage, inwieweit der Erbe Zugriff auf den digitalen Nachlass hat und wie der ErblasserWas […]

Kryptowährung erben

Eigentlich wäre es einfach. Wer mit Kryptowährungen handelt, produziert digitale Daten und hinterlässt seinen Erben einen digitalen Nachlass. Da Kryptowährungen einen Vermögenswert darstellen und der Erbe Rechtsnachfolger des Erblassers wird, wird auch der Bestand an Kryptowährungen vererbt.  Das Problem besteht darin, dass der Erbe vielleicht Kenntnis davon hat, dass der ErblasserWas ist ein Erblasser? Die Person, […]

Erbe ausschlagen – das sollten Sie unbedingt vermeiden

InhaltsverzeichnisDen Leerstand der geerbten Immobilie vermeidenDas Erbe ausschlagen! Den Leerstand der geerbten Immobilie vermeiden Eine leerstehende, schlecht oder gar nicht verwaltete Immobilie wäre ein wirtschaftliches Fiasko. Jede Immobilie bedarf der ordnungsgemäßen Verwaltung. Darunter ist jede Handlung zu verstehen, die Sie mit Wirkung für den Nachlass zu dessen Erhaltung, Nutzung oder Mehrung vornehmen. Es kommt in […]

Claus M. Büttner, Gründer der Erbmanufaktur Erbspezialist, Immobilien- & Nachlassexperte
Sie haben Fragen oder möchten direkt Kontakt mit uns aufnehmen?
Die Welt
Die Welt am Sonntag
Hamburger
Manager Magazin